Aktuelles

aus unserer Praxis

Aktuelles

aus unserer Praxis
Frohe Ostern
von Dr. Lioba Hoggenmüller
Warum ganzjähriger Zeckenschutz wichtig ist

Aufgrund der Klimaerwärmung sind Zecken mittlerweile das ganze Jahr über aktiv.

Es gibt immer neue Arten, wie zum Beispiel die Hyalomma-Zecke, die ursprünglich aus Afrika, Asien und Südeuropa stammt und wahrscheinlich mit Zugvögeln zu uns kam.

Da Zecken Krankheiten wie FSME (Hirnhautentzündung), Borreliose und Babesiose übertragen, ist eine lückenlose und ganzjährige Zeckenprophylaxe wichtig.

Wir beraten Euch bei uns in der Praxis zu verträglichen Mitteln, die eure Vierbeiner effektiv vor Zeckenbissen schützen.

Außerdem wirken die meisten Zeckenmittel auch gegen Fuchsräude und andere Hautmilben.

von Dr. Lioba Hoggenmüller
Wie überzeuge ich meine Katze, mehr zu trinken?

Um Harnwegsproblemen vorzubeugen ist es wichtig, dass Katzen ausreichend trinken.

Im Folgenden haben wir ein paar hilfreiche Tipps für euch zusammengestellt, wie ihr die Wasseraufnahme eurer Stubentiger fördern könnt.

- Vermischt das Dosenfutter mit etwas Wasser oder feuchtet das Trockenfutter etwas an

- Stellt mehrere Wassernäpfe an verschiedenen Orten in der Wohnung auf

- Findet heraus, ob eure Katze eine Vorliebe für ein bestimmtes Material des Napfes hat (zum Beispiel Glas, Keramik, Metall…)

- Achtet darauf, dass das Gefäß groß genug und ausreichend gefüllt ist, sodass eure Katzen nicht mit den Tasthaaren oder der Zunge am Gefäß anstoßen

- Wechselt das Wasser im Napf regelmäßig

- Bietet der Katze auch destilliertes Wasser und Mineralwasser an

von Dr. Lioba Hoggenmüller
Ein Welpe kommt ins Haus

Mikrochip

Durch das Einsetzen eines Mikrochips unter die Haut im Nacken des Welpen, kann er jederzeit identifiziert werden. Der Chip verfügt über eine Nummer, die zusammen mit euren Daten in einer zentralen Datenbank gespeichert wird wenn ihr sie dort anmeldet. Sollte euer Tier vermisst werden erhöht der Chip die Chance, dass er zu euch zurückgebracht wird.

Außerdem erhält nur ein gechipptes Tier einen Heimtierausweis. Dieser ist - in Verbindung mit einem kompletten Impfstatus - Voraussetzung für die Mitnahme des Tieres ins Ausland.

Krankenversicherung

Eine Krankenversicherung ist dringend zu empfehle. Die heutige Tiermedizin hat viele Möglichkeiten Euer liebstes Tier mit vielen technischen Hilfsmitteln zu untersuchen und entsprechend zu behandeln. Eine sehr gute Aus- und Fortbildung sowie hochtechnische Geräte haben Ihren Preis.

Prüft die Versicherung ob die Deckung auch für Behandlungen chronischer Erkrankungen lebenslang gilt oder nach einer gewissen Zeit ausläuft

Haftpflicht

Wie bei uns Menschen ist es auch für Hunde sinnvoll, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen. Damit ist man bei eventuellen Personenschäden oder Verkehrsunfällen abgesichert. Denn die Versicherung von Herrchen oder Frauchen übernimmt keine Schäden, die der Vierbeiner verursacht

Hundesteuer

Je nach Gemeinde muss Steuer für den Hund bezahlt werden. Die Höhe des Betrags richtet sich nach verschiedenen Kriterien und ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich.

von Dr. Lioba Hoggenmüller
Ein Welpe kommt ins Haus

Wann solltet ihr euch bei uns in der Praxis melden?

Wenn euer Welpe…

- Blut im Urin hat, unter Stuhlverstopfungen oder Durchfall leidet

- erbricht

- Atembeschwerden hat oder nach Luft schnappt

- sich massive leckt oder kratzt

- geschwollene Gelenke hat oder humpelt

- gerötete Augen / Ohren hat

- unter Appetitlosigkeit oder vermehrtem Durst leidet

- niest oder hustet

- Fieber hat (Körpertemperatur 38,3 - 38,8 °C)

- sich untypisch verhält

von Dr. Lioba Hoggenmüller
Ein Welpe kommt ins Haus

Nutzt Gewichtskontrollen und Entwurmungen als Einstieg, um euern Welpen an die Tierarztpraxis, die Situation im Wartezimmer und die Untersuchungen zu gewöhnen. Denn fühlt sich euer Hund erstmal bei uns wohl, werden auch unangenehmere Behandlungen wie Ohruntersuchungen und Injektionen viel besser akzeptiert.

Impfung

Im Alter von etwa 8-10 Wochen werden die Welpen das erste Mal gegen gefährliche Krankheiten geimpft. Mit einer Wiederholung 4 Wochen später ist die Grundimmunisierung abgeschlossen.

Die Auffrischung erfolgt dann nach einem Jahr und erzeugt die Immunität. Regelmäßige Auffrischungsimpfungen sind erforderlich, um den höchstbesten Schutz zu bieten. Der jährliche Gesundheitscheck bietet sich an, die Impfungen aufzufrischen und eventuelle Gesundheitsprobleme bereits im Frühstadium zu erkennen und zu besprechen.

Entwurmung

Hunde benötigen eine regelmäßige Entwurmung, da sie Träger verschiedener Wurmarten sein können. Empfehlungen, der für Euern Hund am besten geeigneten Behandlung erhaltet Ihr bei uns in der Praxis.

Außerdem könnt ihr unter www.esccap.de das Infektionsrisiko eures Hundes ermitteln und habt somit schon mal einen Anhaltspunkt zur Häufigkeit einer Entwurmung.

Parasiten

Flöhe

Eine regelmäßige Behandlung gegen Flöhe ist grundlegend, denn ein Flohbefall kann äußerst unangenehmen Juckreiz, Blutarmut und allergische Reaktionen verursachen. Das Zuhause, sowie der Hund müssen bei Flohbefall sofort behandelt werden. Bei einem Befall befinden sich nur 5% der Parasiten am Tier; 95% verbergen sich in Form von Eiern und Larven im Haus.

Zecken

Zecken übertragen Krankheitserreger und können schwere Erkrankungen -wie zum Beispiel Borreliose- auslösen. Aufgrund des Klimawandels besteht die Gefahr von Zeckenbissen das ganze Jahr über. Wir beraten euch bei uns in der Praxis zu Mitteln, um eure Hunde davor zu schützen.

Läuse und Milben

Wenn das Fell eurer Welpen schuppig erscheint, sollten sie auf Läuse untersucht werden. Typische Anzeichen für einen Läuse- oder Milbenbefall sind unter anderem starker Juckreiz an Bauch und Beinen oder - bei Ohrmilben - an den Ohren. sowie häufiges Kratzen und schütteln des Kopfes & Hautausschlag.

Bei den Milben unterscheidet man Ohrmilben und Hautmilben. Hautmilben graben sich in die oberste Hautschicht. Sie sind mit dem Auge nicht erkennbar. Umgangssprachlich bezeichnet man die Krankheiten als Räude und Krätze.

Haushunde infizieren sich besonders im Wald mit der Fuchsräude, die auch bei anderen Wildtieren verbreitet ist

Durchfall

Die Ursachen von Durchfall können vielfältig sein und müssen unbedingt tierärztlich abgeklärt werden. Insbesondere bei Welpen können virale Erkrankungen oder Einzeller - wie zum Beispiel Giardien - als Auslöser vorkommen.

Unter www.canikur.de findet ihr eine Tabelle mit Dingen, die Durchfallerkrankungen auslösen, sowie weitere Infos zum Thema.

von Dr. Lioba Hoggenmüller
Ein Welpe kommt ins Haus

Sofern ihr euren Hund nicht zur Zucht einsetzen möchtet, ist eine Kastration ratsam. Dabei handelt es sich um einen Routineeingriff bei männlichen und weiblichen Tieren. Eine Kastration bietet viele Vorteile. Bei Rüden zum Beispiel mindert es die Aggressivität und bei Hündinnen beugt es die Entstehung von Tumoren am Gesäuge vor.

Für die körperliche und seelische Gesundheit braucht ein Welpe regelmäßige, tägliche Bewegung. Dieser Auslauf verbessert die Muskelspannung und die Fitness und beugt somit Übergewicht und gesundheitliche Probleme vor. Die Spaziergänge sollten allen Spaß machen. Such- und Wurfspiele können eingebaut werden und Abwechslung in den Routen machen die Spaziergänge interessant.

von Dr. Lioba Hoggenmüller
Ein Welpe kommt ins Haus

Fellpflege

Gewöhnt euern Welpen von klein auf an die tägliche Fellpflege, denn Verfilzungen können zu Ekzemen führen und Hautentzündungen begünstigen. Durch das Benutzen einer weichen Bürste haltet ihr das Fell gesund. Durch das regelmäßige Kämmen werden Schmutz und Staub entfernt und die Durchblutung gefördert. Außerdem werden alte, abgestorbene Haare entfernt und die Haut kann wieder frei atmen.

Ohrenpflege

Auch die Ohrenpflege gehört zur Fellpflege. Die Ohren müssen frei von Haaren gehalten werden und die Ohrmuscheln gegebenenfalls mit einem feuchten Papiertaschentuch ausgewischt werden.

Augenpflege

Die Augen brauchen im Allgemeinen keine besondere Pflege. Sie befeuchten sich durch den ständigen Lidschlag. Hier gilt es einfach zu beachten, dass keine Haare ins Auge hängen.

Krallen- und Ballenpflege

Die Krallen laufen sich in der Regel von selbst ab. Jedoch sollte man im Frühling und im Winter die Ballen nach dem Spazieren säubern, da diese durch das Streusalz strapaziert werden und es zu Schmerzen und Rissen im Ballen kommen kann.

Oft helfen spezielle Pfotenbalsame. Herkömmliche Wundsalben sind nicht geeignet, da sie die Ballen noch empfindlicher machen.

Zahnpflege

Der Durchbruch der bleibenden Zähne erfolgt mit ca. 6 Monaten. Durch regelmäßige Zahnpflege mit speziellen Bürsten und Pasten, können sich die Welpen langsam an die Prozedur des Zähneputzens gewöhnen. Dies ist die wirksamste Vorbeugung zur Verhinderung von Zahnstein.

Checkliste Pflege und Hygiene

- Fell bürsten, um Verfilzungen vorzubeugen

- Ohren und Augen täglich kontrollieren

- Pfoten nach jedem Gassigehen auf Verletzungen kontrollieren, im Winter/Frühling waschen und trocknen

- Zähne regelmäßig reinigen und vom Tierarzt untersuchen lassen

von Dr. Lioba Hoggenmüller
Ein Welpe kommt ins Haus

In den ersten Wochen sollte man den Welpen zwei bis dreimal täglich zu festen Zeiten füttern.

Ab einem Alter von 6 Monaten reichen ein bis zwei Fütterungen zu festen Zeiten aus.

Trockenfutter ist komfortabler zu füttern als Nassfutter und bietet Vorteile für die Zahngesundheit des Welpen.

Indem Ihr angemessene Futtermengen anbietet, schützt ihr bereits im Welpenalter die Gesundheit eures Tieres und euer Hund bleibt gesund und fit.

Regelmäßiges Wiegen beim Tierarzt ist zu empfehlen.

von Dr. Lioba Hoggenmüller
Ein Welpe kommt ins Haus

Der Besuch einer guten Hundeschule ist empfehlenswert. Denn dort profitiert ihr von den Ratschlägen und der Erfahrung der Trainer. Außerdem kommt euer Hund mit anderen Welpen in Kontakt. Erste Kommandos lassen sich so viel leichter erlernen.

Eine stabile Verhaltensentwicklung entsteht durch ständiges Üben und Wiederholen. Dies gilt für das ganze Hundeleben, ist aber besonders bis zur Sozialen Reife im Alter von 2 Jahren enorm wichtig.

Spezialisierung

Es gibt Erfahrungen und Situationen, die sollte euer Welpe in den ersten 6 Lebensmonaten regelmäßig erleben. So kann er lernen, sich damit auseinandersetzen und gewinnt an Routine und Sicherheit.

Dabei handelt es sich um das Erkunden der Transportbox, der Kontakt zu unterschiedliche Menschen (Personen mit Gehstock/Schirm, Kinder, Postbote, Tierarzt), sowie Tieren (Katzen, Bauernhoftiere, geimpfte und entwurmte Hunde), Haushaltsgeräte (Fön, Staubsauger), Fahrzeuge (Fahrräder, Kinderwagen), unterschiedliche Gebäude und Orte (Stadt, Treppen, Tierarztpraxis) sowie die Aktivitäten des täglichen Lebens (Spazierengehen, Fell- und Zahnpflege, Autofahren, Untersuchungen beim Tierarzt).

Stubenreinheit

Um den Welpen stubenrein zu bekommen, ist es ist erforderlich, eine konsequente Routine zu schaffen. Als Grundregel für Welpen gilt, mindestens alle 2 Stunden mit Ihnen nach draußen zu gehen.

Nach dem Erwachen, nach der Fütterung und nach dem Spielen sollte mit dem Welpen innerhalb von 20 - 30 Minuten nach draußen gegangen werden.

Falls doch mal etwas daneben geht, hilft Bestrafen und laut werden nichts. Nur durch Geduld und Routinen werden die meisten Welpen innerhalb von 4 Wochen stubenrein.

von Dr. Lioba Hoggenmüller
Copyright 2024 Dr. Lioba Hoggenmüller. All Rights Reserved.